Ausbildung von Blindenführ- und Assistenzhunden Kerstin Poersch

Hilfsmittel mit Herz

Ausbildung und anschließende Einarbeitung beim Halter

Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, entspricht die Ausbildung meiner Hunde den Qualitätskriterien (Bundesanzeiger vom 29.06.1993).

Druck und Zwang lehne ich strikt ab. Konsequenz, Positive Verstärkung, Motivation und eine gute Vertrauensbasis zwischen mir und den Hunden legen den Grundstein für gute Leistung und Spaß an der Arbeit.

Hauptsächlich habe ich in der Vergangenheit gut geprägte und sozialisierte Hunde in ausbildungsreifem Alter von Züchtern meines Vertrauens oder aus Privathand erworben. Nach ausgiebigem Eignungstest und komplettem Gesundheitscheck begann dann die eigentliche Ausbildung des Hundes. Mittlerweile ziehe ich meine zukünftigen Blindenführ- und Assistenzhunde zum größten Teil selbst auf, so dass sie von klein auf an ihre zukünftige Aufgabe herangeführt werden können, was erfahrungsgemäß Vorteile mit sich bringt.








Zur Ausbildung kommen unter anderem Hunde der Rassen Großpudel





Labrador













 Schäferhund





 Goldendoodle, Labradoodle und Golden Retriever





 

Australian Shepherds aus der Showlinie









                                                                                                                         

                                                                                    ... und auf Wunsch auch gern andere, geeignete Rassen.


Nach abgeschlossener Ausbildung und durchgeführten Qualitätskontrollen (im Führhundbereich mit Dunkelbrille), findet die Einschulung am Wohnort des zukünftigen Halters statt. Diese dauert in der Regel drei Wochen und dient der optimalen Zusammenführung von Hund und Halter. Theoretisches und praktisches Lernen steht für den zukünftigen Halter auf dem Programm. Hundepflege, Fütterung, artgerechte Haltung, Freizeitausgleich neben der Arbeit usw. gehören mit zum Schulungsumfang. In kleinen Schritten erarbeiten wir uns gemeinsam Ihre alltäglichen Wege zum Einkaufen, zum Arzt, usw. Auch bewegen wir uns aus Ihrem gewohnten Umfeld heraus, denn Ihr zukünftiger Blindenführ- oder Assistenzhund soll Ihnen wieder mehr Selbständigkeit und Sicherheit in der Öffentlichkeit geben und Mut zu neuen Taten.

Nach erfolgreichem Abschluss der Einschulung findet im Auftrag der Krankenkasse für Blindenführhunde die Gespannprüfung durch einen unabhängigen Prüfer statt. 

Auch nach bestandener Gespannprüfung bleibe ich bezüglich des Hundes jederzeit Ihr Ansprechpartner, denn Ziel ist es, ein harmonisches, verkehrssicheres Führgespann nicht nur zu werden, sondern auch zu bleiben.